ARCHIV: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Trauer um Joachim Heinz
3.4.2020 - 10.4.2020

Mit großer Bestürzung ist in Pfaffenhofen der Tod von Joachim Heinz aufgenommen worden. Nach schwerer Krankheit ist der 58-jährige Landwirt, Weingärtner, Gemeinderat und Feuerwehrmann in der Nacht zum vergangenen Mittwoch gestorben. Das Wunder, auf das so viele hofften, ist ausgeblieben.

Mehr als 20 Jahre, seit 1999, gehörte Joachim Heinz dem Gemeinderat an und war von 2014 bis 2019 erster Stellvertreter des Bürgermeisters. Sein Sachverstand und seine Beständigkeit waren im Gremium anerkannt und gefragt. Bei der Kommunalwahl im Mai 2019 trat Joachim Heinz für die FWV noch einmal zur Wahl und wurde mit hohem Stimmenanteil wiedergewählt.

Lange Jahre führte Joachim Heinz auch die Geschicke der früheren Weingärtnergenossenschaft „Oberes Zabergäu“. Mit klugem Blick in die Zukunft stellte er gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen schon frühzeitig die Weichen für eine Fusion mit der Nachbargenossenschaft Weingärtner Cleebronn-Güglingen. Seit dem Zusammenschluss 2011 war Joachim Heinz dann auch in der neuen WG im Vorstand engagiert.

Mit 19 Jahren trat in die Freiwillige Feuerwehr ein. Fast 40 Jahre lang war der gelernte Landmaschinenmechaniker mit großem Engagement als Maschinist und Atemschutzgeräteträger aktiv und bei Einsätzen an vorderster Front. Über viele Jahre war Joachim Heinz auch aktiver Fußballer beim TSV Pfaffenhofen und ein begnadeter Läufer beim alljährlichen Zabergäu-Lauf bzw. Zaber-Cup. Obwohl schon von der Krankheit gezeichnet, absolvierte er im April des vergangenen Jahres in Begleitung eines Freundes erfolgreich den 5-Kilometer-Jedermannlauf. Die Gemeinde trauert um einen beliebten und anerkannten Menschen. Um einen kompetenten, durchsetzungsstarken, aber auch kompromissbereiten Mitbürger, Kameraden und Kollegen.

Seiner Frau, seinen beiden Kindern und der ganzen Familie gilt das Mitgefühl der Bürgerinnen und Bürger. Die Gemeinde Pfaffenhofen wird Joachim Heinz ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Im Namen des Gemeinderats

Dieter Böhringer

Bürgermeister