ARCHIV: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Achtung, Seeräuber auf Kaperfahrt
9.8.2018 - 17.8.2018

Kinderferienwoche auf dem Alten Sportplatz schließt mit einem großen Piraten-Spektakel

Piraten und Passagiere landen auf einer einsamen Insel, auf der die Eingeborenen einen interessanten Tanz aufführen.

Panik herrscht unter den Passagieren auf dem Kreuzfahrtschiff „Aida“. Das wird von säbelschwingenden Piraten unter großem Geschrei geentert. Jemand kann einen Hilferuf per Flaschenpost ins Wasser werfen, die jedoch von einem Hai verschleppt wird. Sie landet ausgerechnet in der „Haifischbar“, der Stammkneipe weiterer Seeräuber. Die machen natürlich ebenfalls Jagd auf die reiche Beute.

Ein Alptraum? Zum Glück nicht. Alle Beteiligten sind Darsteller im Theaterstück, das beim Abschlussfest der 35. Kinderferienwoche unter dem Motto „Piraten“ auf dem Alten Sportplatz in Pfaffenhofen aufgeführt wird. Das Kreuzfahrtschiff ist eine originelle Konstruktion aus Latten, Paletten, Getränkekisten, Liegestühlen und Sonnenschirmen.

Abkühlung Auch die Gruppensegel vor den Schlafzelten zeugen von Erfindergeist. „Ladies Of The Caribbean“, „Black Girls On The Sea“ oder „Teufel der sieben Meere“ nennt sich die jeweilige Crew. Die besteht aus insgesamt 88 Kindern zwischen sechs und 14 Jahren sowie zwölf Betreuern, die trotz der Hitze ihren Spaß beim kurzweiligen Programm rund ums Zeltlager haben.

Verschiedene Wasserspiele und der Freibadbesuch sorgen für die nötige Abkühlung. „So heiß war’s bei der Ferienwoche noch nie. Wir konnten aber trotzdem alles umsetzen. Den Wandertag haben wir gekürzt. Die Wasserrutsche von der Jugendfeuerwehr war angesagter“, erklärt die Leiterin des Ferienlagers, Margret Munz. Auch Stefan Wasserbäch, der die Theaterszenen moderiert, gehört zu den erfahrenen Mitarbeitern. „Als Mittdreißiger kann ich auf viele Ferienlager zurückblicken, als Kind und Betreuer. Und wenn mein Sohn alt genug ist, nimmt der auch teil“, erzählt der Pfaffenhofener.

Die 13-jährige Emily Conte ist seit ihrem siebten Lebensjahr dabei. „Nächstes Jahr darf sie noch mal mitmachen, dann will sie Betreuerin werden“, verrät ihre Mutter Melanie, die sich gerne an ihre eigene Zeit im Ferienlager erinnert. Wie viele der Angehörigen, die das Engagement der Kinder beim Schauspielen, Tanzen und Singen begeistert beklatschen. Auch die gebastelten Schatzkästchen, Mini-Flöße, Piratentücher, Säbel und echten Uhren aus Langspielplatten werden lobend begutachtet. „Die Betreuer haben super Ideen, und die Kinder machen toll mit“, lobt Margret Munz. Lagerfeuer, Karaoke mit Verkleidung, Spiele und das Einüben des Lagersongs erfordern natürlich Einsatz und Geduld des Teams.

Urkunden Bei dem bedankt sich Bürgermeister Dieter Böhringer mit einem Präsent. Die Kinder erhalten Teilnehmerurkunden. Die haben sie sich verdient. Das Piratenleben ist schließlich anstrengend. „Schwarze Segel in der Nacht, auf der Jagd nach gold’ner Fracht, pflügen wir durchs weite Meer, denn wir sind Piraten“ singen alle beim Lagersong. Die Jugendfeuerwehr sorgt für den kulinarischen Ausklang. (HST, Astrid Link)