ARCHIV: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

K├╝nstlertreff Pfaffenhofen
29.11.2018 - 7.12.2018

Einfühlsames Konzert mit deutschen Texten zu bekannten Songs

 

Ein Konzert mit Wohnzimmeratmosphäre hat die Band Sunset-Point beim Künstlertreff Pfaffenhofen gespielt. Die fünf Musiker haben alle ihre Wurzeln im Zabergäu. Inzwischen sind sie in ganz Süddeutschland zerstreut. Doch zum Proben und für Auftritte treffen sie sich regelmäßig in der Heimat.  

 

Seit  mehr als zehn Jahren sind sie mit Rock- und Popmusik unterwegs. Mit ihrem neuen Programm: „This is Life – Ein Leben in Songs“ gehen sie bewusst neue Wege. „Die Texte hinter den Songs sind uns wichtig. Wir haben die Lieder selbst übersetzt um die Geschichte, die in der Poesie steckt für uns und das Publikum erfahrbar zu machen“ erklärt Bassist Viktor Ruff. Geschichten werden in Büchern aufgeschrieben, so ist ein großes Buch, aus dem Moritz Schröder und Viktor Ruff abwechselnd vorlesen, einer der minimalen Showteile des Abends. Der große Ohrensessel und eine Stehlampe mit Troddeln am Lampenschirm vervollständigen das Bühnenbild.

 

Einen Rundgang durch das Leben sollen die Lieder bieten. Zuerst stellen die Musiker die Frage, was macht das Leben aus? Was berührt uns Menschen. Die Momente des Glücks und des Erfolgs, Niederlagen, Enttäuschungen, Schmerzen und die Liebe, vor allem die Liebe sind die Zutaten des Lebens. Viktor Ruff zitiert den „Philosophen“ Mick Jagger mit den Worten:“ You Can`t Always Get What You Want.“ Man kann nicht immer alles bekommen was man möchte.

 

Die Ironie des Schicksals  beschreibt das Lied von  Alanis Morisette, das den Auftakt des Abends bildet.  Sängerin Carolin Schneider trägt mit ihrer satten Altstimme dazu bei, dass Text und Musik eine Einheit bilden. 

 

Die Gitarren von  René Stuber und Sascha Harm bilden das Grundgerüst für Amy McDonalds „This is Life“  Ihre Version wirft die Frage auf, was ist das Leben, hat nicht jeder einen anderen Blick darauf?  Wie entwickelt sich ein Kind zum Erwachsenen. Es gilt die erste Liebe zu entdecken. Die Antwort darauf gibt es das Lied „Her Name is Noelle“. Das Schmachten von Ferne, die Blicke beim Schulball und dann die Einladung zum Kennenlernen werden intoniert.

 

 

Mit dem Song „Crazy Little Thing Called Love“ haben Sunset-Point ihr Publikum vollends in den Bann gezogen. Hier sind sie als Rockband in ihrem Element und spielen ihre lange Erfahrung aus. Das Publikum im voll besetzten Rathaussaal swingt und groovt mit.

 

„Man hört mit den  deutschen Übersetzungen die englischsprachigen Lieder nochmals ganz anders. Sie bekommen eine neue Intensität. Wenn man dann die Akteure dazu noch kennt, ist das ein sehr stimmiges Konzert,“ meint Caren Rösinger aus Pfaffenhofen.

 

Einfühlsam und sehr emotional findet Henning Siegel den Abend: „Die Band lässt die Texte sprechen und die Musik ist ohne Effekthascherei“.

 

Der Kreislauf des Lebens schließt sich bei Eric Claptons „Beautiful tonight“ hier wird die gelebte Partnerschaft mehrstimmig besungen und mit starken Gitarrensoli begleitet. Was bleibt als Antwort auf die vielen Höhen und Tiefen die das Leben bietet? Die Antwort von Sunset-Point kommt mit Bobby McFerrins Titel: „Don’t Worry Be Happy“, ein Lied das keine Übersetzung benötigt.

 

Heidi Brose-Schilling

 

Info: Die Ausstellung von Gunther Stilling ist noch bis zum 21. Dezember zu sehen. Im Rathaus während der üblichen Öffnungszeiten. Die Skulpturen im Freien jederzeit.