ARCHIV: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

36. Ferienwoche in Pfaffenhofen „Abenteuerland im Zauberwald“
9.8.2019 - 16.8.2019

85 Kinder und 13 Betreuer begrüßte Margret Munz am Montag letzter Woche vor dem Rathaus zum Abmarsch auf den „Alten Sportplatz“, wo die 36. Pfaffenhofener Ferienwoche wiederum als Zeltlager abgehalten wurde. Am „Alten Sportplatz“ angekommen, wurden die Kinder ihren Betreuerinnen und Betreuern zugeteilt sowie dann in die von der Feuerwehr aufgebauten Zelte eingeteilt. Die Gruppen suchten sich Namen für ihr Zelt aus, wofür das Motto „Abenteuer im Zauberwald“ natürlich viele Möglichkeiten bot und bemalten damit ihr Schild welches dann vor dem jeweiligen Zelt positioniert wurde.

In altbewährter Weise startete man in der abendlichen Dämmerung zur Nachtwanderung mit den Wanderführern Andreas Oehler, Holger Durst und Christopher Schneider. Unterwegs warteten etliche schöne Überraschungen auf die Kinder, die die Anstrengung des Fußmarsches wieder aufwogen.

 

Dienstagvormittags war Wandertag angesagt und diesmal führten alle Wanderwege, einer davon mit interessanten Erklärungen im weißen Steinbruch durch Revierförster i.R. Robert Böckle, zur Burgruine Blankenhorn. Dort angekommen gab es zur Stärkung eine am offenen Feuer gegrillte Rote Wurst. Danach begaben sich die Kinder auf Entdeckungstour in und um die Burg.

 

Mittwochs wurde gebastelt: Windlichter mit Naturmaterialien, Landschaftscollagen auf Baumscheiben, Schleudern, Blumentöpfe aus Steinen, Geschicklichkeitsspiele sowie Pfeil und Bogen stellten die Kinder zusammen mit ihren Betreuern her.

Für den Nachmittag hatte Schulsozialarbeiter Jan Povalla ein Wettspiel vorbereitet. Die Kinder waren in drei Teams aufgeteilt und es galt bei diesem „Mäusespiel“ möglichst viele Schwänzchen der anderen Teams zu erhaschen und in die dafür erhaltenen Wurfstücke ins Ziel zu treffen. Mit großem Eifer stellten sich die Jungs- und Mädchengruppen dem Zeltwettbewerb.

Abends erfrischte die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Johannes Stuber die Teilnehmer mit kühlem Wasser aus dem Strahlrohr. Es war ein riesen Spaß wie sich die Kinder unter der „Dusche“ tummelten. Zuvor mussten sie jedoch geschickt Golfbälle durch einen Wasserschlauch transportieren. Buben und Mädchen traten gegeneinander an. Sieger waren die Mädchen, sie hatten nämlich in kürzerer Zeit die Bälle durchgebracht.

Am Abend versammelten sich beim Lagerfeuer alle um Gitarrenspielerin Lidia, die die Kinder zum Singen animierte. Die anfangs zögerliche Resonanz steigerte sich und zum Ende hin fanden sich sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs kleine Gruppen zusammen, die die Favoritenlieder „Marmor, Stein und Eisen“ und „ein Hoch auf uns“ darboten.#

 

Donnerstagvormittag traten alle Kinder zu einer Schnitzeljagd im umliegenden Waldgelände an. Für jede Zeltgruppe waren verschiedene Wege mit Pfeilen gekennzeichnet, denen man zu folgen hatte. Unterwegs steigerten viele interessante Spiele und Fragen die Spannung für diesen Wettbewerb. Für jede gemeisterte Spielstation gab es Buchstaben und es galt am Ende aus diesen ein Lösungswort herauszufinden.

Nachmittags begannen mit großem Eifer die Proben für das Abschlussfest. Danach traf man sich am Abend zum „Karaoke“ im großen Zelt.

Sieben der Ältesten brachen bei Einbruch der Dunkelheit zu einer Waldlichtung für die Freilandübernachtung auf.

 

Der letzte Tag der Ferienwoche war geprägt von allerlei Aktivitäten. Überall wurden noch Vorbereitungen für das abendliche Abschlussfest getroffen, sodass nach der „Lagerputzede“ die Generalprobe stattfinden konnte. Pünktlich um 18.00 Uhr war dann das Wirtschaftszelt mit den Eltern, Großeltern und Gästen gefüllt, die erwartungsvoll auf die Vorführungen der Kinder gespannt waren.

Elfen schweben in der Abenddämmerung über eine Wiese im Wald und finden eine „Schatzkarte“. Den bösen Waldzauberern bleibt das natürlich nicht verborgen. Sie überfallen die Elfen, sperren sie ins Verlies und nehmen ihnen die Schatzkarte ab. Nur eine kleine verträumte Elfe entkommt. Gute Hexen finden sie und erfahren, was passiert ist. Wie können sie helfen?

So wie die Betreuer zusammen mit den 85 Kindern Kostüme und Requisiten gebastelt haben war auch dieses wunderbar gespielte Märchen selbst ausgedacht, und somit wissen sie auch die Lösung für die Hexen.

Die haben nach kurzer Beratung eine Idee: Sie verbünden sich mit den Avataren, die kampfeslustig, mit Pfeil und Bogen bewaffnet, aus dem Nebel kommen. Gemeinsam ziehen sie zum Verlies der Waldzauberer. Es kommt zu einem erbitterten Kampf, die Elfen werden befreit und die kleine verträumte Elfe findet wieder die Schatzkarte.

Jetzt machen sich alle auf zur Drachenhöhle, lenken den Drachen ab und schnappen sich die Schatztruhe. Und was finden sie darin? „Keinen Reichtum, nein, denn der größte Schatz im Zauberwald ist Frieden“, beendet Erzähler Oliver Schmidt die spannende Geschichte. Die Eltern, die an diesem Freitagabend gekommen sind, ihre Kinder wieder abzuholen, bedanken sich mit riesigem Beifall.

Insgesamt kann festgehalten werden, dass die 36. Ferienwoche der Gemeinde Pfaffenhofen, wieder als voller Erfolg angesehen werden kann und sicherlich allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird.

(M.M.)