ARCHIV: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

„Hillus Herzdropfa“ wirken wie eine Lachdroge
4.10.2019 - 11.10.2019

Zum Kirwe-Kult geben sich Kult-Komödianten ein Stelldichein in Pfaffenhofen

Der Vorverkauf für den Pfaffenhofener Kirwe-Kult startete bereits am Dienstag, 17. September, im Rathaus bei Sylvia Rustler unter Telefon 07046-9620-23 oder per E-Mail an sylvia.rustler@pfaffenhofen-wuertt.de Der Eintritt kostet 17 Euro.

Der Kirwe-Kult hat in Pfaffenhofen eine lange Tradition und ist immer eine lustige Angelegenheit. Dieses Mal haben die Verantwortlichen des HGV Pfaffenhofen Hillu Stoll & Franz Auber eingeladen, die mit Vollgas gemeinsam ihr Stück „Hillu's Herzdropfa“ präsentieren. Zu Gast sind die schwäbischen Kult-Comedians am Samstag, 2. November. Saalöffnung in der Wilhelm-Widmaier-Halle ist um 18.00 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr. Die Bewirtung liegt in den bewährten Händen des TSV Pfaffenhofen, der die Gäste mit seinen bekannten Kirwe- Spezialitäten verwöhnen wird, die bis zum Programmstart verzehrt werden können.

„Dieses Programm kann man nicht beschreiben, man muss es erleben“ – das ist die Meinung des Publikums, die „Hillus Herzdropfa“ gesehen haben. Hillu Stoll und Franz Auber zeigen Sketche aus ihrer gemeinsamen 13-jährigen Bühnenerfahrung. Mit ihrer Spontanität, ihrer Flexibilität und ihrer Freude auf der Bühne zu stehen begeistern die beiden Kabarettisten aus ihrem unerschöpflichen Repertoire an „Geschichten über Land und Leute auf der schwäbischen Alb“ In den Rollen ihrer beiden Kultfiguren Lena und dem Maddeis begeistern sie mit unglaublichem Charme, ihrer erfrischenden Direktheit - gespickt mit einer feinen Dosis Bauernschläue. Das Duo bruddelt sich durchs Programm und bringt sein Publikum immer wieder aufs Neue zum Lachen. Die beiden halten Kontakt zu ihren Gästen, beherrschen es aber mit Bravour aneinander vorbeizureden oder sich misszuverstehen und das bringen sie so vollendet komisch und originell rüber, dass die Besucher immer wieder lachen müssen. Die Publikumssieger des Sebastian-Blau-Preises 2016 für Kabarett in schwäbischer Mundart erzählen ungeschönt aus ihrem Leben, setzen Pointe auf Pointe, bedienen keine gängigen Klischees, denn sie tauschen schon auch mal ihre Rollen als Bikerbräute, lästern über die Nachbarin Babette oder berichten über ihren Besuch im Edel-Schuhgeschäft. Die beiden Sprachkomödianten schenken sich nichts, wettern gegen die „Feinstaubhuschter“ aus Stuttgart genauso gern wie sie für ihren roten Bulldog schwärmen. „Hillus Herzdropfa“ wirken wie eine Lachdroge“ – bei dieser Aussage ist sich das Publikum einig. (Ines Schmiedl)

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.hillus-herzdropfa.de