Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (23.12.2020)

Künftig grundsätzlich 10 Tage Quarantänepflicht / Einige Ausnahmen zugelassen / Wesentliche Erleichterungen für Grenzregionen bleiben bestehen

 

Von Mittwoch, 23. Dezember 2020 an, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne. Diese basiert auf einer von Bund und Ländern erarbeiteten Musterverordnung, die ein möglichst einheitliches Vorgehen gewährleistet. Eine wesentliche Änderung betrifft die Verkürzung des Quarantänezeitraums von 14 Tagen auf 10 Tage. Hiermit wird den wissenschaftlichen Erkenntnissen Rechnung getragen, dass COVID-typische Symptome im Durchschnitt 5 Tage, jedoch spätestens 10 Tage nach Infektion auftreten.

 

Die aktuelle Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (CoronaVO EQ) finden Sie hier.

Die Pressemitteilung zur Verkündung der neuen Verordnung finden Sie hier.

 

Die wesentliche Punkte im Überblick:

 

Die Quarantäne-Zeit wird von 14 auf 10 Tage verkürzt. Eine sofortige Befreiung von der Quarantänepflicht mit Vorlage eines negativen Testergebnisses bei Einreise wird jedoch nicht mehr generell möglich sein. Neu ist hingegen die Möglichkeit, die Quarantänedauer mit der Vorlage eines negativen Testergebnisses zu verkürzen. Dabei darf der Test frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführt werden.

 

Außerdem wurde Nachsatz zur Ausnahmeregelung des § 2 Abs. 2 Nr. 1. geändert. Danach sind von § 1 Abs. 1 Satz 1 (Absonderung bei Einreise aus einem Risikogebiet) nicht erfasst

 1. Personen, die aus Grenzregionen gemäß der Anlage

 a) für bis zu 24 Stunden einreisen und in diesen Grenzregionen ihren Erst- oder Zweitwohnsitz haben oder

 b) einreisen und sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet nach § 1 Abs. 4 aufgehalten haben, 

 sofern dies nicht überwiegend aus touristischen Gründen oder zu Zwecken des Einkauf geschieht.

 

Somit sind quarantänefreie Einreisen bei touristischen Reisen oder anlässlich eines Einkaufs künftig nicht mehr möglich.